Phishing-Mails im Namen des Bundeszentralamts für Steuern

Geschrieben von K. Kopp am . Gepostet in Digital.

Derzeit versenden Betrüger E-Mails im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern und kündigen Steuerrückerstattungsansprüche an, warnt die IHK Stuttgart. Die E-Mails verfolgen den Zweck, an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern zu gelangen, so die IHK.

In den E-Mails wird behauptet, der Empfänger hätte zuviel Einkommensteuer gezahlt. Um diese zurückzuerhalten, müsse ein der E-Mail angehängtes Antragsformular ausgefüllt werden, bei dem unter anderem Angaben zu Kontoverbindung und Kreditkarte sowie Sicherheitscode gemacht werden sollen.

Der betrügerische Charakter der Mail ergibt sich aber sehr eindeutig und schnell, denn das Bundesfinanzministerium ist für Steuererstattungen gar nicht zuständig und versendet Benachrichtigungen nicht per E-Mail. Darüber hinaus werden von den Finanzbehörden Kontodaten nie in dieser Form abgefragt.

Tags:, ,

Trackback von ihrer Webseite.

Einen Kommentar verfassen